th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ja zum Ausbau des Öffentlichen Verkehrs, aber mit regionalen Betrieben

Das Land Burgenland hat angekündigt den Öffentlichen Verkehr weiter auszubauen. Aus Sicht der Wirtschaftskammer sollten dafür bestehende Ressourcen genutzt werden, um Steuergeld zu sparen und um die regionalen Betriebe zu stärken.

WK-Vizepräsident Martin Horvath
© WKB/Hollunder

„Wir begrüßen die Ausweitung des Öffentlichen Verkehrs und die verbesserten Angebote für die Bevölkerung. Dafür sollten aber die bestehenden Strukturen und Ressourcen genutzt werden“, meint WK-Vizepräsident Martin Horvath, Obmann der Fachgruppe Autobus-, Luftfahrt- und Schifffahrtunternehmungen in der Wirtschaftskammer zu den heute von Landesrat Dorner präsentierten Plänen.

 

Aufgrund der Corona-Krise stehen viele Busunternehmen vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen und ungefähr 200 Reisebusse stehen derzeit still. 

„Zur Erreichung der Klimaziele und zur Erhöhung der Mobilität der Bevölkerung ist es wichtig, dass der Öffentliche Verkehr ausgebaut wird. Genauso wichtig ist es, hierfür die bestehenden regionalen Personenbeförderungsunternehmen einzubeziehen“, so Horvath abschließend. 

 

Im Burgenland gibt es 180 Personenbeförderungsunternehmen mit 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.


 WK-Vizepräsident Martin Horvath
© WKB/Hollunder WK-Vizepräsident Martin Horvath


Das könnte Sie auch interessieren

v.l.nr.: Martin Pinczker, Bioprodukte Pinczker, DI Peter Stallberger, GoodMills Österreich GmbH, Direktor DI Matthias Grün, Pannatura GmbH und Hannes Mosonyi, Obmann des burgenländischen Agrarhandels

Ernte weit unter dem Durchschnitt

Die Getreideernte im Burgenland ist im Endspurt. Laut den aktuellsten Zahlen ist die Getreideernte 2021 unterdurchschnittlich ausgefallen. Die Einbußen sind dabei in allen Regionen des Bundeslands spürbar. mehr