th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handel hofft auf Endspurt

Einkaufen ist für Geimpfte und Genesene im Burgenland wieder leichter: Der Lockdown ist für sie vorbei. Seit heute haben die Geschäfte offen. Die Hoffnung, zumindest einen Teil der Verluste wettzumachen, ist groß.

KommR Andrea Gottweis, Obfrau Sparte Handel
© WKB/Lexi

„Eins vorweg – der eben beendete Lockdown verursachte beim burgenländischen Handel Schäden in Millionenhöhe. Wie auch immer, die Geschäftslage vom Norden bis in den Süden war heute Vormittag jedenfalls gut.“ KommR Andrea Gottweis, Obfrau des burgenländischen Handels, führt weiter aus: „Die Menschen waren zahlreich unterwegs, in den Innenstädten genauso wie in den Zentren am Stadtrand. Wir sind jedem Kunden, der im Burgenland kauft, dankbar. Dennoch darf man nicht vergessen, dass das Weihnachtsgeschäft für viele Bereiche des Handels, das Hauptgeschäft des Jahres ist. Die Wochen des Lockdowns schmerzen und werden nicht wieder aufzuholen sein.“


Den eingeschobenen „Einkaufssonntag“ am 19. Dezember bewertet Gottweis positiv, wenngleich „die zusätzliche Einkaufsmöglichkeit an diesem Sonntag die Umsatzeinbußen nur abfedern kann.“ Was unter dem Strich jedenfalls bleiben wird, ist ein sattes Minus für die vom harten Lockdown betroffenen Branchen, prognostizieren auch die Handelsforscher.

 

Nun hoffen die heimischen Händler, dass in den wenigen Tagen bis zum Weihnachtsfest wenigstens ein Teil der heimischen Kaufkraft im Land bleibt und nicht zu internationalen Onlineanbietern abwandert. „So gesehen, sind die wenigen verkaufsoffenen Tage vor Weihnachten eine Chance, das Fiasko für den Handel in Grenzen zu halten. Bitte nützen Sie die verbleibenden Tage für Ihre Weihnachtseinkäufe im Burgenland. Damit stärken Sie die regionale Wirtschaft und sichern heimische Arbeitsplätze,“ appelliert die Spartenobfrau an die Konsumentinnen und Konsumenten.


KommR Andrea Gottweis, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Burgenland
© WKB KommR Andrea Gottweis, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Burgenland

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth

Lockdown-Ende das richtige Signal

Wirtschaftskammer begrüßt Lockdown-Ende für Geimpfte und Genesene im Burgenland. Hohe Impfbereitschaft der Burgenländerinnen und Burgenländer sowie gute Sicherheitskonzepte der Betriebe machen sich bezahlt. mehr

Geöffnet trotz Lockdown: So sind die Regeln im Handwerk und Gewerbe

Neu gegenüber früheren Verordnungen: Beratungsdienstleistungen sind für geimpfte und genesene Kundinnen und Kunden möglich - ein Überblick. mehr