th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gründung der Agentur wird begrüßt - Interessen der Wirtschaft vertritt weiterhin die Wirtschaftskammer!

Wirtschaftskammer zu Wirtschaftsagentur Burgenland


© WKB/Mädl

Die heute vom Land Burgenland präsentierte „Wirtschaftsagentur Burgenland“ wird seitens der Wirtschaftskammer Burgenland grundsätzlich begrüßt: „Eine Zusammenführung der zahlreichen Organisationen des Landes unter einem Dach macht Sinn, insbesondere wenn damit die Serviceleistungen schneller werden und die Kosten nicht steigen!“, analysiert der Präsident der Wirtschaftskammer Burgenland, Peter Nemeth, in einer ersten Reaktion auf die heute Mittwoch, 30.9, vorgestellten Pläne der Gründung einer Wirtschaftsagentur Burgenland. Die bis dato gute Gesprächsbasis der Wirtschaft mit Michael Gerbavsits soll auch in Zukunft aufrecht bleiben, die sachliche Zusammenarbeit für einen erfolgreichen Wirtschaftsstandort Burgenland bleibt das entscheidende gemeinsame Ziel.


Gleichzeitig, und das muss in diesem Zusammenhang ebenso erwähnt werden, wird die Wirtschaftskammer Burgenland - unabhängig von staatlichen, mit Steuergeldern finanzierten Einrichtungen - die Interessen der Wirtschaft schlagkräftig vertreten: „Wir sind für die Interessen der Mitglieder gegenüber der Politik da, nicht umgekehrt!“, stellt der WK-Präsident klar. „Wir stehen für das Recht auf Unternehmertum, Leistungsgerechtigkeit und für unternehmerische Marktwirtschaft, statt staatlicher Planwirtschaft. Der Staat bzw. das Land kann nur verteilen, was die Unternehmerinnen und Unternehmer erwirtschaften“, so Peter Nemeth abschließend.