th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

G´lernt is g´lernt – vom Lehrling zur Unternehmerin

Frau in der Wirtschaft

Frau in der Wirtschaft Burgenland holt erfolgreiche Unternehmerinnen vor den Vorhang, die zeigen, welche Wege man mit einer Lehre beschreiten kann: Nämlich alle, die man will.

© WKB

Trotz vieler Bemühungen entscheiden sich im Burgenland nach wie vor nur ein Drittel der 15-jährigen für eine Lehrausbildung. „Es ist an der Zeit, endlich das in den Köpfen verankerte Bild aufzulösen und aufzuzeigen, was die Lehre wirklich ist: eine Chance – für Jugendliche und für unsere Betriebe“, erklärt Melanie Eckhardt, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Burgenland.

Deshalb setzt Frau in der Wirtschaft mit „g’lernt is g’lernt“ ein Zeichen für die Lehre, denn ein dualer Bildungsweg birgt nicht nur viel Potenzial, sondern auch Chancen, um die Lücke an qualifizierten Fachkräften nach und nach zu füllen. „Trotz Corona-Krise: der Fachkräftemangel ist und bleibt ein Thema, das alle Branchen betrifft,“ ist Eckhardt überzeugt.

Burgenlands Wirtschaft ist weiblich

Positiv sei – so die Frau in der Wirtschaft-Landesvorsitzende - „fast die Hälfte der Betriebe im Burgenland werden von Frauen geführt und das mit Erfahrung und vor allem Begeisterung.“ Genau mit dieser Begeisterung stellen sich Burgenlands Unternehmerinnen einem akuten Problem in der Wirtschaft, dem Fachkräftemangel. Mit „g‘lernt is g‘lernt“, eine Initiative von Frau in der Wirtschaft, wird Jugendlichen gezeigt, dass die Lehre ein erfolgreicher Bildungs- und Karriereweg ist, der auch in die Selbständigkeit führen kann.

Bei „g’lernt is g’lernt“ werden Frauen vor den Vorhang geholt, die mit einer Lehrausbildung erfolgreich den Weg in die Selbständigkeit eingeschlagen haben.

Eckhardt abschließend: „Uns Frauen in der Wirtschaft ist es wichtig, dass sich junge Menschen frühzeitig informieren, Erfahrungen sammeln und die Angebote der Wirtschaftskammer - von der Berufsorientierung bis zum Talente-Check - nutzen. In vielen Gesprächen haben wir gehört, dass hier noch viel Informations- und Aufklärungsarbeit notwendig ist, deshalb starten wir jetzt die Kampagne „g‘lernt is g‘lernt“ Auch Melanie Eckhardt hat ihre Karriere mit einer Lehre begonnen und erst nach der Übernahme des elterlichen Betriebes das Studium Handelsmanagement an der FH Wien mit dem Abschluss Master of Science (MSc) 2016 absolviert.

Wie´s geht, im Job mit einer Lehre erfolgreich zu sein, zeigt auch Gabriele Weinreich, ausgebildete Konditormeisterin und Chefin der Cafe-Konditorei Weinreich in Oslip.

Das Erfolgsrezept sei dabei nicht schwer, so Weinreich. „Man muss wissen, was man will und dies dann umsetzen können.“ Der Schritt zur Selbständigkeit sei nicht einfach gewesen, doch mit viel Einsatz, Engagement und Unterstützung ihrer Familie meistere sie die Herausforderungen.

Ziele der Kampagne sind:

  • Erfolgreiche Unternehmerinnen in den Mittelpunkt rücken
  • Vielfalt der Unternehmerinnen hinsichtlich Bildungsweg (duale Ausbildung) und Branche aufzeigen
  • Role Models als Vorbildwirkung
  • Unternehmerinnen ermutigen Frauen und insbesondere Jugendliche zu
  • unterschiedlichen Bildungswegen
  • Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung
  • Verschiedene Bildungswege – speziell die duale Ausbildung – können zum Erfolg sowie in die Selbständigkeit führen.
  • Fachkräftemangel entgegenwirken
  • Jugendliche als zukünftige Fachkräfte gewinnen
  • Weibliches Unternehmertum verankern
  • Wirtschaftliches Denken und weibliches Unternehmertum bei Jugendlichen
  • positionieren

Gabriele Weinreich und LAbg. Melanie Eckhardt, Landesvorsitzende Frau in der Wirtschaft Burgenland
© WKB Gabriele Weinreich und LAbg. Melanie Eckhardt, Landesvorsitzende Frau in der Wirtschaft Burgenland