th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Familienfreundlichstes Unternehmen

Landeswettbewerb 2019

Bereits zum 11. Mal wird heuer im Burgenland zur Wahl der „Familienfreundlichsten Betriebe“ aufgerufen. Bis 30. November 2019 können sich Unternehmerinnen und Unternehmer mit ihren Aktivitäten für ein familienfreundliches Klima in ihrem Betrieb, um den Preis bewerben.

© WKB

Mit Unterstützung von Frau in der Wirtschaft Burgenland wird heuer wieder nach dem „Familienfreundlichsten Unternehmen“ des Burgenlandes gesucht.  

„Qualifizierte Fach- und Führungskräfte sind immer schwieriger zu finden. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich demografisch bedingt langfristig vom Nachfrager-(Arbeitgeber-) Markt zum Anbieter-(Arbeitnehmer-)Markt“, resümiert Melanie Eckhardt, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Burgenland. Die Landesvorsitzende vertritt die Initiative im Burgenland und lädt alle burgenländischen Unternehmen ein, sich im Zeitraum vom 12. September bis 30. November um die Auszeichnung zu bewerben.  

„Familienfreundliche Unternehmen haben einen Wettbewerbsvorteil, da sich ihre Angebote mit den Bedürfnissen junger, qualifizierter Fach- und Führungskräfte decken. Die Attraktivität des Unternehmens und damit seine Zukunftsfähigkeit steigt, wenn es gelingt, eine Unternehmenskultur zu schaffen, die die Führungskräfte und die Mitarbeiter für das Thema sensibilisiert und dazu ermuntert, Regelungen nach den Wünschen der Beschäftigten und zu beiderseitigem Vorteil zu vereinbaren und Rahmenbedingungen zu schaffen, die genau dieses ermöglichen“, so Eckhardt, „deshalb schreiben wir auch heuer wieder – und das bereits zum 11. Mal - den Wettbewerb „Familienfreundlichstes Unternehmen des Burgenlandes“ aus.“

Und eine Teilnahme zahlt sich aus, denn: „Studien zeigen, dass familienfreundliche Betriebe nicht nur mehr Bewerbungen auf ausgeschriebene Stellen haben, auch das Image ist besser und die Kundenbindung höher.“


Geänderte Arbeitsbedingungen erfordern neue Maßnahmen

Kinderbetreuungseinrichtungen seien zwar vorhanden, können jedoch die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen - hier sind es vor allem Frauen - nicht abdecken, weiß die Landesvorsitzende: „Öffnungszeiten im Handel bis 20.00 oder 21.00 Uhr sind heute genauso üblich wie längere Anfahrtszeiten zum Arbeitsort. Es ist daher wichtig, die Bedürfnisse der Mitarbeiter zu erkennen und entsprechende familienfreundliche Maßnahmen zu setzen. Genau darum geht es bei diesem Wettbewerb.“

Ein Grund, warum sich auch die Wirtschaftskammer Burgenland um das Thema annimmt.

„Mit dem Wettbewerb soll ein Zeichen für Chancengleichheit und für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gesetzt werden. Das Thema erhält so eine breite Öffentlichkeitswirkung und ist Basis für eine optimale Work-Life-Balance für Unternehmer und Mitarbeiter“, so Landesvorsitzende Melanie Eckhardt.

 

Gute Erfahrungen: Bisher rund 50 Betriebe im Burgenland ausgezeichnet

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben ganz klar gezeigt, dass familienfreundliche Betriebe einen Bonus haben, nämlich motivierte Mitarbeiter, die einen wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten. In den letzten 10 Jahren wurden rund 50 Betriebe ausgezeichnet, die sich für das Arbeitsklima in ihrem Betrieb mit familienfreundlichen Maßnahmen einsetzen. „Dieser Wettbewerb ist ein Signal für die Wirtschaft, ganz gleich, ob Unternehmerin oder Unternehmer, und ganz besonders für den Wirtschaftsstandort Burgenland und seine Attraktivität als Arbeitgeber“, ergänzt Spartenobfrau Handel KommR Andrea Gottweis.

 

Die Rahmenbedingungen

„Alle burgenländischen Unternehmen, die familienfreundliche Maßnahmen setzen, sind vom 12. September bis 30. November 2019 eingeladen, am Landeswettbewerb teilzunehmen. Ziel des Wettbewerbes ist es, Unternehmen und Institutionen mit familienbewusster Personalpolitik vorzustellen und auszuzeichnen“, erklärt Gottweis die Teilnahmerichtlinien. „Die Sieger sind berechtigt, am Staatspreis "Familie und Beruf", der von der Bundesministerin für Frauen, Familie und Jugend verliehen wird, teilzunehmen.

© WKB Melanie Eckhardt, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, und KommR Andrea Gottweis, Spartenobfrau Handel, werben für die Teilnahme am Wettbewerb "Familienfreundlichstes Unternehmen 2019"


 

Eckdaten zur Preisverleihung

 

Vergeben wird der Preis in den Kategorien:

-          Private Wirtschaftsunternehmen bis 20 Mitarbeiter/innen

-          Private Wirtschaftsunternehmen mit 21 – 100 Mitarbeiter/innen

-          Private Wirtschaftsunternehmen ab 101 Mitarbeiter/innen

-          Non-Profit Unternehmen/Institutionen

-          Öffentlich-rechtliche Unternehmen/Institutionen

 

Die ausgezeichneten Unternehmen erhalten eine Urkunde und eine Taten statt Worte - Trophäe und als Anerkennungspreis einen WIFI Gutschein in der Höhe von Euro 300,--. 

Beurteilt werden die Kriterien:

-          Flexibilität der Arbeitszeit & Anteil an Teilzeitjobs

-          Karenz- und Wiedereinstieg im Betrieb

-          Maßnahmen des Unternehmens im Bereich Kinderbetreuung

-          Maßnahmen des Betriebs im Bereich Pflege

-          Weiterbildung im Betrieb

-          Frauen und Familien in Unternehmensphilosophie/Personalpolitik

-          Unternehmensinterne Informationspolitik

-          Anteil von Frauen und Männern in Führungspositionen

-          Flexibilität des Arbeitsortes und Services für Familien.

 

Der Fragebogen steht online unter http://www.familienfreundlichsterbetrieb.at zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Perspektive für die burgenländische Wirtschaft

500 Betriebe nahmen an Digitalisierungsumfrage teil mehr