th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Endlich ein erster Schritt gegen die Belastungslawine!

Energiekostenzuschuss

Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth: „Die heute beschlossenen Maßnahmen sind ein erster Schritt, um die exorbitanten Energiepreise abzufedern, aber weitere Maßnahmen sind notwendig.“
Peter Nemeth, Wirtschaftskammerpräsident Burgenland
© WKB/Mädl

Die lange erwartete Hilfe für die heimischen Unternehmen ist endlich da und sie kommt keinen Moment zu früh. „Angesichts explodierender Energiekosten, die für zahlreiche Betriebe mittlerweile existenzbedrohend sind, ist die nun erfolgte Einigung beim Energiekostenzuschuss von großer Bedeutung“, kommentiert Burgenlands Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth den heutigen Beschluss der Bundesregierung.


Die Situation sei aufgrund des enormen Kostendrucks in der gesamten heimischen Wirtschaft bereits höchst angespannt und stelle viele Unternehmen vor existentielle Herausforderungen. Von dieser Entwicklung seien nicht nur große Industriebetriebe betroffen, sondern bei uns im Burgenland besonders viele kleine und mittlere Betriebe. Die Umsetzung des Energiekostenzuschusses sei daher ein Gebot der Stunde. Nemeth: „Erfreulich ist, dass es für Betriebe mit einem Jahresumsatz bis zu 700.000 Euro ein Pauschalmodell gibt. Dadurch werden auch die vielen kleineren Betriebe, die genauso unter den hohen Energiekosten leiden, unterstützt.“ 


Aus Sicht der Wirtschaftskammer ist es nun wichtig, die Maßnahmen weiter zu evaluieren und gegebenenfalls nachzubessern. „Der Energiekostenzuschuss alleine reicht nicht aus, um die gestiegenen Energiekosten für alle Betriebe abzufedern. Es braucht zusätzlich eine Strompreisbremse für die Unternehmen“, so Nemeth. Diese müsse – analog zur Strompreisbremse des Bundes für die privaten Haushalte – eine Deckelung für einen gewissen Grundstrombedarf enthalten. 


Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth und Junge Wirtschaft Landesvorsitzende Bea Ulreich.
© WKB/Mädl Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth


Das könnte Sie auch interessieren

Raiffeisen Continuum-GF Boris Pelikan, Landesvorsitzende Bea Ulreich, Präsident Peter Nemeth, Bundesvorsitzende Christiane Holzinger (v. l.).

Übernahmestorys aus dem Burgenland

Die Junge Wirtschaft lud zu Präsentationen des Praxisleitfaden „Betriebsübernahme“ mit vielen Unternehmen. Insgesamt 130 Personen folgten der Einladung und informierten sich über den Prozess der Übergabe. mehr

Innungsgeschäftsführerin Claudia Scherz und Innungsmeister Michael Goldenitsch präsentieren die begehrten Lebkuchensterne.

Lebkuchensterne bringen wieder „Licht ins Dunkel“

Burgenlands Bäcker beteiligen sich bereits zum 25. Mal mehr

Regionalstellenleiter Christian Schriefl, Bürgermeisterin Claudia Schlager und Regionalstellenobfrau Melanie Eckhardt (v. l.)

Informieren und sensibilisieren

Bezirk Mattersburg: 2.410 Unternehmen mit 8.349 Mitarbeitern mehr