th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ein Viertel wird bewusst Geschenke im Burgenland besorgen

Nach Neustart in der kommenden Woche

Am Montag sperrt der Handel wieder auf. Corona hat das Leben der Burgenländer in außerordentlicher Weise geprägt. Das trifft auch auf den burgenländischen Einzelhandel zu, der nach den Sperren mit deutlichen Umsatzrückgängen konfrontiert ist. Das Erfreuliche: Dieses Jahr möchten 26 % bewusst bei Geschäften in ihrer Umgebung einkaufen, 22 % wollen bewusst regionale Produkte erwerben.
© WKB

„Gott sei Dank, dass die Geschäfte kommende Woche wieder öffnen und wir wieder für unsere Kunden da sein dürfen. Vor ab ein herzliches Dankeschön an alle, die uns die Treue halten. Immerhin sagen über ein Viertel der Burgenländer, dass Sie heuer bewusst in ihrer Umgebung einkaufen wollen“, freut sich KommR Andrea Gottweis, Obfrau der Sparte Handel im Burgenland.

 

83 % der Burgenländer planen heuer Geschenke im Wert von durchschnittlich 330 Euro zu kaufen, gegenüber 89 % und einem durchschnittlichen Budget von 350 Euro im Vorjahr. Dabei macht jeder Burgenländer im Schnitt statistisch gesehen sieben Geschenke. Rein rechnerisch betragen die durchschnittlichen Ausgaben pro Geschenk somit rund 50 Euro.

 

Gottweis: „Für etwa die Hälfte der Burgenländer hat Corona einen Einfluss auf das Einkaufsverhalten in der Weihnachtszeit.“ Dieses Jahr möchten 26 % bewusst bei Geschäften in ihrer Umgebung einkaufen, 22 % wollen bewusst regionale Produkte erwerben und 14 % planen ihre Einkäufe bewusst in Online-Shops von österreichischen Anbietern zu tätigen.

 

Gottweis freut sich: „Uns vom burgenländischen Handel freut der Trend zum regionalen Einkauf von Weihnachtsgeschenken und wir begrüßen sehr, dass ab Montag der klassische Schaufensterbummel wieder Saison hat. Dieser wird unter den besten Sicherheitsvorkehrungen für unsere Kunden und Mitarbeiter stattfinden.“

 

Der Anteil der Burgenländer, die zur Weihnachtszeit ein Geschenk kaufen, ist im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. 83 % bzw. mehr als 210.000 Burgenländer (ab 15 Jahre, ohne Alterseinschränkung nach oben) haben vor, heuer Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Im Vorjahr lag der Wert bei 89 % bzw. 230.000 Personen. 

 

Gutscheine erstmals Nummer 1, Bargeld ist als Geschenk heuer out

Rund sieben Geschenke planen die Burgenländer (ab 15 Jahren) heuer zu kaufen. Das Ranking der häufigsten Weihnachtsgeschenke wird von Gutscheinen angeführt – 46 % der Konsumenten aus dem Burgenland beabsichtigen diese unter den Christbaum zu legen. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil deutlich gestiegen. Gutscheine haben damit Bekleidung/Textilien und Bücher als beliebtestes Präsent überholt. Diese teilen sich Platz zwei des Rankings 2020 mit jeweils 36 %. Auf Platz 4 liegen Spielwaren, die von 35 % der Burgenländer verschenkt werden. Bargeld (22 %) hat im Vergleich zum Vorjahr deutlich an Bedeutung verloren und liegt gemeinsam mit Kosmetika auf Platz 5. Die Top 10 werden schließlich von Genussmitteln, Sportartikeln, Schmuck und Telekommunikationsartikeln vervollständigt. „Aus der Erfahrung der letzten Jahre tauschen die Beschenkten Gutscheine und Bargeld großteils erst im ‚Neuen Jahr‘ gegen Waren oder Dienstleistungen ein“, erklärt Gottweis. 

 

Bei den geplanten Ausgaben für Weihnachtsgeschenke bleibt die Bandbreite wie gewohnt hoch und variiert oftmals stark. Während 14 % nicht mehr als 100 Euro für alle Geschenke ausgeben wollen, kalkulieren 5 % mit einem Budget von über 1.000 Euro.

 

51 % der Burgenländer (ab 15 Jahre, ohne Alterseinschränkung nach oben) informieren sich vorab im Internet zu Geschenken. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil deutlich gestiegen. Rund 40 % der burgenländischen Geschenkekäufer wollen dieses Jahr auch (nicht ausschließlich) online ihre Weihnachtsgeschenke erwerben. Damit steigt auch der Anteil der Online-Shopper beim Geschenkeeinkauf im Vorjahresvergleich merklich an. 

 

In absolutenZahlen informieren sich von den mehr als 210.000 Burgenländer, die heuer Geschenke kaufen, etwa 110.000 vorab im Internet, über 85.000 werden für dieses Weihnachtsfest dort auch zumindest einen Teil der Geschenke besorgen. 

Rund 1,5 von 7 Weihnachtsgeschenken werden die Burgenländer (ab 15 Jahre) heuer im Online-Handel kaufen. In Bezug auf das durchschnittliche Budget von 330 Euro pro Geschenkekäufer, werden rein rechnerisch (über alle Altersgruppen hinweg) rd. 70 Euro für den Kauf von Geschenken im Internet eingeplant.


KommR Andrea Gottweis, Obfrau der Sparte Handel im Burgenland
© WKB KommR Andrea Gottweis, Obfrau der Sparte Handel im Burgenland


Wir weisen darauf hin, dass im Rahmen der vorliegenden Studie ausschließlich das weihnachtliche Kaufverhalten der BurgenländerInnen untersucht wurde. Somit sind das Kaufverhalten und die Ausgaben der Besucher im Burgenland nicht berücksichtigt. Weiters weisen wird darauf hin, dass die Datenerhebung vor dem 2. Lockdown erfolgt ist. Die Analyseergebnisse basieren auf der durchgeführten Telefonbefragung von repräsentativ 200 KonsumentInnen im Burgenland (ab 15 Jahre) Ende Oktober/Anfang November 2020 bzw. in den Vorjahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Lebkuchensterne für „Licht ins Dunkel“

Burgenlands Bäckermeister stellen sich auch heuer wieder in den Dienst der guten Sache und backen für „Licht ins Dunkel“. Heuer wurden bereits 6.000 Euro gesammelt. mehr