th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Eigenverantwortung mit Hausverstand

Ende der Corona-Maßnahmen

Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth fordert ein Ende der Corona-Maßnahmen nach dem Vorbild von Dänemark und Norwegen.
© WKB/Lexi

„Nach zwei Jahren Corona-Pandemie sind wir jetzt an einem kritischen Punkt angelangt“, sagt Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth. Unterschiedliche Regeln und Auslegungen der Maßnahmen von Bregenz bis Eisenstadt sorgen für Chaos und Frustration bei den Menschen. 

 

Der Wirtschaftskammerpräsident fordert daher ein rasches Ende der coronabedingten Einschränkungen für Geimpfte. „Jeder Mensch, der sich schützen möchte, hat dazu die Möglichkeiten – jetzt muss man den mündigen Bürgern auch wieder Eigenverantwortung übertragen“, so Nemeth. 

 

Viele Betriebe kommen an ihre Leistungsgrenze, bei den Kontrollen, Absonderungen und nicht zuletzt durch die Quarantäne. Bei akutem Fachkräftemangel werden so noch zusätzlich Mitarbeiter aus dem Arbeitsprozess genommen. Während die Unterstützungsmaßnahmen zurückgefahren wurden, habe man die Einschränkungen beibehalten oder sogar noch verschärft. „Diese Situation ist nicht länger tragbar, nicht für die Menschen und nicht für die Wirtschaft“, so der Wirtschaftskammerpräsident. „Dänemark und Norwegen zeigen vor wie es geht, Österreich sollte sich hier ein Beispiel nehmen.“


Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth
© WKB/Hollunder Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto am Landeslehrlingswettbewerb der Installateure 2023.

Sajaad Hassani ist der beste Installateur-Lehrling des Burgenlandes

Beim Landeslehrlingswettbewerb der Installateure zeigten die besten burgenländischen Installateur-Lehrlinge in der Berufsschule in Mattersburg ihr Können. Der Sieg ging an Sajaad Hassani vom Lehrbetrieb Rauter Gesellschaft m.b.H. in Pöttelsdorf. Auf Platz 2 landete Kevin Weghofer vom Lehrbetrieb Ing. Schandl & Szuppin Installations GmbH in Eisenstadt. Den 3. Platz erlangte Luca Ploy von der Haustechnik Güssing. mehr

WIFI-Institutsleiter Harald Schermann, Kfz-Techniker-Lehrlinge Gabriel König und Marco Pasterniak und Wirtschaftskammerdirektor Rainer Ribing (v. l.).

Hochvolt-Antrieb im WIFI Burgenland

Mobilität verändert sich: Alternative, elektrische Antriebe stehen hoch im Kurs. Ob Hybrid-Fahrzeug oder Elektroautos. Im WIFI Burgenland in Eisenstadt wird nun noch praktischer gearbeitet. mehr