th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Digitalisierungsförderung noch bis Ende des Jahres möglich

KMU digital

Digitalisierung – ein Thema, das „nur die Großen“ angeht oder sollten sich auch kleine oder mittlere Unternehmen damit befassen? KMU Digital zeigt, wieviel Digitalisierung in einem Betrieb steckt.
©

Das von Wirtschaftskammer und Wirtschaftsministerium ins Leben gerufene Programm „KMU DIGITAL“ fördert individuelle Digitalisierungsberatung in den kleinen und mittleren Betrieben. 

Pro Unternehmen stehen, wenn man das gesamte mehrstufige Verfahren in Anspruch nimmt, bis zu 4.000 Euro zur Verfügung – insgesamt sind bis 31. Dezember 2018 zehn Millionen Euro im Fördertopf. „Ziel ist es, kleinen und mittleren Unternehmen vor Ort zu zeigen, was in ihrem Betrieb als Digitalisierungsmaßnahme möglich ist“, erklärt Direktor-Stellvertreter Harald Schermann. 

Konkret läuft die Beratung in vier Schritten ab: Bei einem Online-Check wird zunächst der Digitalisierungsstatus im Betrieb erhoben. Ist dieser abgeschlossen, kann sich der Unternehmer zu einer zu 100 Prozent geförderten Potenzialanalyse vor Ort durch einen Digitalisierungsberater anmelden. 

Tipp!
„Ich empfehle, vor der Anmeldung zur Potenzialanalyse Ihre Zugangsdaten für die wko.at Benutzerverwaltung bereitzuhalten. Die Hotline 0800 221 221 beantwortet alle diesbezüglichen Fragen“, rät Schermann. 

In einem dritten Schritt entwickelt der Unternehmer mit seinem Berater eine ganzheitliche Strategie für die Umsetzung und plant konkrete Maßnahmen. Schließlich werden als vierter Schritt auch Qualifizierungsleistungen im Bereich der Digitalisierung angeboten. Dritter und vierter Schritt werden jeweils zu 50 Prozent gefördert.

 

Mit Stand Juli 2018 wurden 87 Potenzialanalysen im Burgenland durchgeführt. „Neben dem großen Bereich Datenschutz interessieren sich die Betriebe vor allem für Digitale Präsenz, Social Media und Kundenbeziehungsmanagement-Systeme (CRM)“, so Schermann. „Was uns dabei besonders freut, burgenländische Unternehmen, die solche Beratungen in Anspruch genommen haben, sind damit sehr zufrieden. Mit einem Durchschnittswert von 1,08 liegt das Burgenland bei der Evaluierung der Potentialanalysen österreichweit auf Platz 1.“

 

Wie findet man den persönlichen Certified Digital Consultant?

Betriebe werden mit KMU DIGITAL schrittweise zu einer Digitalisierungsstrategie geführt. Nach einem ersten Online-Check auf www.kmudigital.at ist in dem Vier-Stufen Modell (siehe Seite 5) eine persönliche Potenzialanalyse durch so genannte Certified Digital Consultants, also zertifizierte Digitalisierungsberater, im Betrieb vorgesehen. Dabei werden digitale Trends, Chancen und Risiken für das eigene Unternehmen systematisch analysiert. Am Ende der Analyse steht ein Überblick über Möglichkeiten der Umsetzung. Die Potenzialanalyse ist für alle Unternehmen geeignet, für kleinere Unternehmen aber besonders empfohlen. Eine Liste aller burgenländischer Digitalisierungsberater sind auf www.incite.at unter den Menüpunkten ExpertInnen mit Zertifikat und Certified Digital Consultants zu finden.

 

Timing der Förderrichtlinien

Ab 1.1.2019 wird es nicht mehr möglich sein, um geförderte Maßnahmen anzusuchen. Alle Fördermaßnahmen können, solange noch genügend Mittel zur Verfügung stehen, bis 31.12.2018 beantragt werden und müssen bis 31.3.2019 durchgeführt werden. Bis zum 31.3.2019 müssen alle Analysen und Beratungen abgeschlossen sein. Die Abrechnung der Maßnahmen seitens der Unternehmen mit der WKO muss bis längstens 31.5.2019 stattfinden. Bis Ende Juni werdend die letzten geförderten Maßnahmen ausbezahlt.

Direktor-Stellvertreter Harald Schermann
© WKB/Mädl Direktor-Stellvertreter Harald Schermann

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
  • Servicenews
Verkehrsschild, Verkehrszeichen, Gefahr