th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Digital alles im Blick

Trends unter die Lupe

Die Digitalisierung hat längst Einzug in die Arbeitswelt gefunden. Die Landesinnung der Mechatroniker Burgenland prüft aktuell den Einsatz von Datenbrillen in Unternehmen und in der Lehrausbildung.

© WKB Innungsmeister KommR Herbert Ohr

„Vor allem im Bereich der Mechatronik hat die Digitalisierung einiges verändert“, erklärt Innungsmeister KommR Herbert Ohr. „Durch den Einsatz von Technologie ist es möglich, einerseits Prozesse zu verbessern und andererseits auch lange Warte- und Ausbildungszeiten zu vermeiden.“ Aktuell prüft die Landesinnung der Mechatroniker deshalb den Einsatz von Datenbrillen.

 

„Ich kannte bislang nur jene Datenbrillen, die das Sichtfeld komplett einschränken. Mit den nun am Markt angebotenen Modellen ist es jedoch möglich, das normale Sichtfeld mit notwendigen Informationen zu verbinden. Dem Träger ist es dadurch möglich, normal weiterzuarbeiten und falls notwendig sich die gewünschten Dokumente und Daten einblenden zu lassen“, so der Innungsmeister. Die Datenbrille ermöglicht durch Sensorintegration und Bilderkennung reibungslose Prozesse. Sie kann auch für Wartungsarbeiten eingesetzt werden. So wird das Blickfeld des Mitarbeiters automatisch an die Wartungsfirma übermittelt und die kann direkt über die Brille Anweisungen weitergeben bzw. falsche Bedienungen korrigieren.

 

Ein großer Vorteil vor allem in der Ausbildung: „Unternehmen können durch den Einsatz der Datenbrille viel Zeit und Geld ersparen, denn es wäre nicht mehr notwendig, die Mitarbeiter lang auf Ausbildungen zu schicken bzw. das Fahrtgeld der Wartungsfirmen zu bezahlen“, so der Innungsmeister, der dieses Wissen nun an die burgenländischen Mitgliedsbetriebe weitergeben möchte.


© WKB Innungsmeister KommR Herbert Ohr

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
  • Transport und Verkehr