th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die Wirtschaft ist weiblich

7 von 10 Gründern sind weiblich

Jedes zweite Unternehmen im Burgenland wird von einer Frau geführt (Burgenland 51,8 Prozent, Österreich 46,4 Prozent). Immer mehr Frauen im Burgenland machen sich selbständig: Bei den Gründerinnen liegt der Anteil noch weitaus höher (Burgenland 69,5 Prozent, Österreich 59,9 Prozent).

Frau
© WKB

Fast zwei Drittel der Unternehmen im Burgenland wurden im Jahr 2017 von Frauen gegründet. Das Burgenland nimmt damit einen Spitzenplatz im Bundesländer-Ranking ein.

 

Höchster Frauenanteil: Bezirk Jennersdorf und Güssing österreichweit auf den Plätzen 2 und 3 hinter dem Bezirk Mistelbach

Der Frauenanteil ist in den Bezirken Jennersdorf (58,5 Prozent) und Güssing (57,6 Prozent) am höchsten, beide Bezirke liegen österreichweit im Ranking hinter dem Bezirk Mistelbach (58,6 Prozent Frauenanteil). 

„Man kann nicht oft genug betonen, was Burgenlands Frauen leisten: Sie stehen fest im Erwerbsleben und meistern den Spagat zwischen Job und Familie“, so Franziska Huber, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Burgenland, anlässlich des Internationalen Frauentages. „Wir wissen aus der betrieblichen Praxis, dass der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten gerade bei Frauen stark ist. Doch selbst wenn Unternehmen und Arbeitnehmerin miteinander eine Lösung finden könnten, stellen gesetzliche oder kollektivvertragliche Regelungen ein Hindernis dar. Die Flexibilisierung der Arbeitszeit ist gerade für Frauen eine Herzensangelegenheit."

Der Frauenanteil ist in der Sparte Gewerbe und Handwerk (62,1 Prozent) am größten, gefolgt von der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft (41,2 Prozent) und der Sparte Handel (36,4 Prozent).  

Besonders hoch ist der Frauenanteil in der Fachgruppe der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure sowie bei den Persönlichen Dienstleistern, in der Gastronomie, im Direktvertrieb und bei den Friseuren.

 

Unternehmerinnen haben Erfahrung

Die meisten Unternehmerinnen gibt es im Alter von 45 bis 49 Jahren (1.439 Unternehmerinnen) gefolgt von Frauen im Alter von 50 bis 54 Jahren (1.352). Viele Unternehmerinnen sind auch über das gesetzliche Pensionsalter hinaus erwerbstätig. An die 400 Unternehmerinnen sind auch über ihren

65. Geburtstag hinaus noch im Geschäftsleben. Die meisten davon in der Sparte Gewerbe und Handwerk, gefolgt von der Sparte Handel und der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft.

 

Aufholbedarf bei Aufsichtsrätinnen

Bei den Gewerberechtlichen Geschäftsführerinnen liegt das Burgenland mit 16,5 Prozent über dem österreichweiten Durchschnitt (15,9 Prozent), bei den Handelsrechtlichen Geschäftsführerinnen mit 14,7 Prozent über dem östereichweiten Durchschnitt (13,9 Prozent). Bei den Aufsichtsrätinnen liegt das Burgenland mit 16,3 Prozent unter dem österreichweiten Durchschnitt von 17,3 Prozent. 

Franziska Huber, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Burgenland
© WKB Franziska Huber, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Burgenland