th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die Wirtschaft bleibt weiblich

Frauenpower

Jedes zweite Unternehmen im Burgenland wird von einer Frau gegründet. Frau in der Wirtschaft fordert die weitere Verbesserung der Rahmenbedingungen für Frauen in der Arbeitswelt.

Frau in der Wirtschaft
© WKB Frau in der Wirtschaft

„Man kann nicht oft genug betonen, was Burgenlands Frauen leisten: Sie sind top ausgebildet, stehen fest im Erwerbsleben und meistern oft den leider noch immer viel zu schwierigen Spagat zwischen Job und Familie“, so Franziska Huber, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Burgenland. 

 Huber: Frauen schätzen die Herausforderung und Selbstbestimmung

Fast jedes zweite Unternehmen wird im Burgenland von einer Frau gegründet. Die Motive sind vielfältig: Fast 75 %begründen den Schritt in das Unternehmerleben mit flexiblerer Zeit- & Lebensgestaltung. 58,8% schätzen die neue Herausforderung und wollen ihre eigene Chefin sein. 50,09 % wollen mit dem Start in die Selbstständigkeit ein selbstbestimmtes, ausgewogenes Verhältnis von Arbeit und Freizeit. „Frauen tragen nach wie vor die Hauptlast für Familie und Haushalt“, betont Huber.

Schultz: Flexibilität sowohl bei den Betreuungsmöglichkeiten als auch bei Arbeitszeitmodellen

„Vor allem sind flexible Kinderbetreuungsplätze aus unserer Sicht ein absolutes „Muss“, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen“ so Martha Schultz, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft. 

 „Wir sehen in der betrieblichen Praxis immer wieder, dass der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten gerade bei Frauen stark vorhanden ist. Doch selbst wenn Unternehmen und Arbeitnehmerin miteinander eine Lösung finden könnten, stellen gesetzliche oder kollektivvertragliche Regelungen ein Hindernis dar", kritisiert Schultz. „Flexiblere Zeiteinteilung ist wichtig und ermöglicht es, den oft schwierigen Spagat zu meistern. Wir müssen hier dran bleiben – für unsere Familien“, so Schultz abschließend.

 Infos: wko.at/bgld/fidw, www.unternehmerin.at

Bild: KommR Emma Hitzinger, Melanie Eckhardt, Franziska Huber(Landesvorsitzende FiW), Sandra Spiegel, LIM Martina Mohapp, Karin Krejcirik-Posch, Martha Schultz (Bundesvorsitzende FiW) und Charlotte Jautz (Landesgeschäftsführerin FiW)
© WKB Bild: KommR Emma Hitzinger, Melanie Eckhardt, Franziska Huber(Landesvorsitzende FiW), Sandra Spiegel, LIM Martina Mohapp, Karin Krejcirik-Posch, Martha Schultz (Bundesvorsitzende FiW) und Charlotte Jautz (Landesgeschäftsführerin FiW)