th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Lehre in der Versicherungsbranche

Chance

Die burgenländischen Versicherungsunternehmen starten eine Lehrlingsoffensive. Gesucht werden von den acht heimischen Lehrbetrieben in Summe 20 Lehrlinge.

© WKB

Wie in vielen anderen Branchen auch, suchen auch die burgenländischen Versicherungsunternehmen motivierten Nachwuchs. Um für ihre Firma Wachstum durch Nachwuchs zu ermöglichen, haben sich die Unternehmer entschlossen, verstärkt auf den eigenen Nachwuchs zu setzen.

Aktuell werden im Burgenland rund 20 Lehrlinge gesucht, wer Interesse hat, soll sich bitte direkt mit den jeweiligen Unternehmen in Verbindung setzten.

Das Berufsbild Versicherungskaufmann/-frau 

Versicherungskaufleute arbeiten in Betrieben der Versicherungswirtschaft. Die Lehre dauert drei Jahre. Sie stellen Polizzen aus, prüfen Schadensfälle und bearbeiten Reklamationen. Versicherungskaufleute arbeiten mit modernen Informations- und Kommunikationssystemen und beachten dabei die Vorschriften des Datenschutzes und der Datensicherheit. Sie arbeiten im Team und haben je nach Einsatz im Innen- oder Außendienst Kontakt mit Versicherungsnehmern. Bei der Bearbeitung von Schadensfällen stehen sie auch in Kontakt mit Polizeidienststellen, Feuerwehr und Sachverständigen. 

Alfred Vlcek, UNIQA-Landesdirektor und Obmann-Stv. der Sparte Bank und Versicherung Burgenland: „Wir bieten den jungen Menschen viele Chancen. Für die Ausbildung in unseren Betrieben ist der klassische Lehrling ebenso willkommen, wie jener, der nach der Matura eine Lehre machen will, Schulabbrecher oder Umsteiger aus einer anderen Lehre.“

Die jungen Menschen sollen Großteils für den Außendienst in der Versicherungsbranche ausgebildet werden. Vlcekdazu: „Unsere Unternehmen können nur durch guten Nachwuchs wachsen. Gerade in unserer Branche ist es notwendig, dass Kunden und Verkäufer in einem ähnlichen Alterssegment sind.“ Vlcekweiter: „Natürlich ist auch der Einsatz und Umgang mit den neuen Medien ein Argument, warum wir verstärkt auf junge Menschen setzen.“

Maximilian Mooslechner, Lehrling im 2. Jahr bei Generali: „Ich habe mich zur Ausbildung als Versicherungskaufmann entschlossen, weil ich gerne in Kontakt mit Menschen stehe. Mein Aufgabengebiet bei der Generali ist sehr abwechselungsreich. Mit meiner guten Ausbildung habe ich beste Karrierechancen.“ 

Kevin Feierfeil, Lehrling im 2. Jahr bei Wüstenrot: „Ich finde es toll, dass in dieser Branche junge Menschen eine Chance bekommen. Alles was man für diesen Beruf braucht, wird einem direkt im Unternehmen gelehrt. Und es ist alles möglich – vom Lehrling zum Landesdirektor.“

Vlcek erklärt die Ausbildung: „Die Jugendlichen können in unseren Unternehmen eine hochprofessionelle Ausbildung machen. Die Auszubildenden werden natürlich nicht alleine zu den Kunden geschickt, vieles davon läuft nach dem Motto ‚Abschauen von den Profis‘, den Lehrlingen stehen Mentoren zur Seite.“ Weiters lernen die Jugendlichen im Rahmen einer ‚Jobrotation‘ viele Aufgaben des Unternehmens kennen. 

Gerold Stagl, Landesdirektor der Wiener Städtischen im Burgenland: „Als einer der größten Lehrlingsausbildner der Branche trägt unser Unternehmen hohe gesellschaftliche Verantwortung – die wir auch mit Freude übernehmen. Wir stehen unseren Lehrlingen als starker Partner zur Seite und unterstützen sie bei ihrem Start ins Berufsleben, mit einer umfassenden Ausbildung, zahlreichen Benefits und dem Rückhalt eines verlässlichen Teams.“

Ähnlich sieht es Tobias Kohl, Wüstenrot-Regionaldirektor: „Wir bilden im Burgenland mehrere Lehrlinge pro Filiale aus. Dabei ist uns wichtig, den jungen Talenten nicht nur exzellentes Fachwissen zu vermitteln, sondern ihnen auch sofort zu ermöglichen, eigene Erfahrungen zu sammeln. Die Ausbildung ist daher sehr praxisorientiert. Zusätzlich zur Berufsschule gibt es ein internes Schulungsprogramm mit spannenden Kursen und Workshops rund um unsere Produkte, aber auch Themen wie Persönlichkeitsentwicklung.“

Und auch Alexander Fehringer, Leiter Generali Landesdirektion Burgenland, bestätigt: „Wir bieten ambitionierten jungen Menschen den Einstieg in einen Beruf mit Zukunft. Als international tätiges Unternehmen steht die Generali für hohe Qualitätsstandards und besten Kundenservice. Auch im kommenden Jahr besetzen wir wieder vier Lehrplätze für unsere Geschäftsstellen im Burgenland. Insgesamt sind aktuell 77 Lehrlinge in Ausbildung.“ 

© WKB

Am Bild v.l.: Alfred Vlcek (UNIQA-Landesdirektor und Obmann-Stv. der Sparte Bank und Versicherung Burgenland), Alexander Fehringer (Leiter Exklusiv-Vertrieb Generali Versicherung), Maximilian Mooslechner (Lehrling im 2. Jahr bei Generali), Kevin Feierfeil (Lehrling im 2. Jahr bei Wüstenrot), Tobias Kohl (Wüstenrot-Regionaldirektor Wien/NÖ/Bgld) und Gerold Stagl (Landesdirektor der Wiener Städtischen)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
  • Gewerbe und Handwerk