th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

BetriebsFitService schafft gesündere Arbeitsverhältnisse in Burgenlands Betrieben

Die Partner der Gesundheitsinitiative „BetriebsFitService“ erklärten die Vorteile eines Betrieblichen Gesundheitsförderungsprojektes im Autohaus Beck in Gols und zogen mit der Medizinischen Universität im Rahmen einer Pressekonferenz ein positives Resümee über das dreijährige Projekt.
©

Gesunde Mitarbeiter/innen  und gesunde Unternehmer/innen sind leistungsfähiger und haben langfristig mehr Erfolg im Beruf. Dieses Argument untermauern viele Studien, unter anderem auch die Medizinische Universität Wien, die das Projekt „BetriebsFitService“ drei Jahre lang begleitet und evaluiert hat. „Betriebliche Gesundheitsförderung sorgt für eine größere Motivation im Betrieb, für stärkere Bindung im Unternehmen und für weniger Rückenschmerzen und in weiterer Folge für weniger Krankenstandstage im Jahr“, schildert die zuständige Evaluatorin Eva Winzer, Phd, MSc von der Medizinischen Universität Wien.

 

SPORTUNION Burgenland-Präsidentin Karin Ofner freut sich über den Projekterfolg: „Mit verschiedenen teilweise sogar kostenlosen Maßnahmen konnten starke Veränderungen im Betrieb verzeichnet werden. Schließlich verbringt man einen großen Teil seines Lebens am Arbeitsplatz, der viel Einfluss auf die eigene Gesundheit hat. Zu den meistgenützten gesundheitsförderlichen Maßnahmen zählten Rückenprävention, Ernährungsvorträge, der Umgang mit Stress und verhältnisfördernde Maßnahmen für eine bessere Kommunikation im Unternehmen und eine gesündere  Arbeitsumgebung.“

 

Projekt wird zur Gesundheitsinitiative

Aufgrund der guten Ergebnisse und der 30 betreuten Betriebe in den letzten drei Projektjahren entschlossen sich die Wirtschaftskammer Burgenland, die Burgenländische Gebietskrankenkasse und die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft-Landesstelle Burgenland gemeinsam mit der SPORTUNION Burgenland das damalige Projekt „BetriebsFitService“ in Form einer neuen Gesundheitsinitiative weiterzuführen. Neu als Partner dabei ist auch die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA).

 

Wirtschaftskammer Burgenland, Frau in der Wirtschaft, Franziska Huber

„Die Wirtschaftskammer Burgenland war von Anfang Förderer des Pilotprojekts. Wir sind der Meinung, dass von betrieblicher Gesundheitsförderung Arbeitnehmer/innen und Arbeitgeber/innen gleichermaßen profitieren, denn eine gesunde Belegschaft ist die wichtigste Basis für erfolgreiche Unternehmen“, betont Frau in der Wirtschaft-Landesvorsitzende Franziska Huber die Wichtigkeit der betrieblichen Gesundheitsförderung.

 

Burgenländische Gebietskrankenkasse, Mag. Christian Moder

Auch der Direktor der Burgenländischen Gebietskrankenkasse, Mag. Christian Moder, sieht essenzielle Vorteile in Betrieblicher Gesundheitsförderung: „Wirtschaftlicher Erfolg wird zukünftig in besonderem Maße abhängig sein von hoch qualifizierten, motivierten und gesunden Arbeitnehmer/innen. Diese moderne Unternehmensstrategie zielt darauf ab, Krankheiten am Arbeitsplatz vorzubeugen, Motivation und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten zu erhöhen und so die Produktivität und Qualität zu sichern oder zu steigern.“

 

SVA Burgenland, Mag. Hans-Peter Prattinger

Für die SVA Burgenland mit Landesstellenleiter Mag. Hans-Peter Prattinger ist das BetriebsFitService eine gute Ergänzung zum gesamten Angebot der Versicherung: „Die SVA ist die Gesundheitsversicherung der Selbständigen und gemeinsam gehen wir in Richtung Eigenverantwortung, Vorsorge und gesunder Lebensstil. Das Ziel ist klar: Mehr Gesundheit und damit mehr Lebensqualität für alle. Die SVA unterstützt die Unternehmer/innen beim „Gesund bleiben“ und „Gesund werden“ mit zahlreichen Angeboten und finanziellen Anreizen in den Bereichen Bewegung, Raucherentwöhnung, Burnout-Prävention und vieles mehr und nun auch bei der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Aus diesem Grund freut es mich umso mehr als Kooperationspartner bei der neuen Initiative BetriebsFitService dabei sein zu dürfen.“

 

AUVA, Ing. Bernd Toplak

Auch Unterstützer der Gesundheitsinitiative ist die AUVA. „Die AUVA schützt österreichweit rund 4,9 Millionen Menschen vor den Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Mit den Präventionsangeboten trägt die AUVA dazu bei, Arbeitsplätze sicherer und gesünder zu gestalten und die Präventionskultur in den Unternehmen zu fördern. ‚Gesunde Mitarbeiter in gesunden Betrieben‘ ist das oberste Ziel der AUVA, deshalb haben wir das Präventionsprojekt „AUVAfit“ mit dem Ziel entwickelt die Qualität der Arbeitsplätze zu verbessern“, schildert Ing. Bernd Toplak, stellvertretender Leiter der Präventionsabteilung der AUVA.

 

Autohaus Beck, Renate Stiffel-Beck

Einer der teilnehmenden Betriebe war das Autohaus Beck, das bereits ein betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt abgeschlossen hat. „Die betriebliche Gesundheitsförderung im Sinne des Projekts „BBB – Beck beginnt Bewegung“ half uns, ganzheitlich als Unternehmen gesünder zu werden. Durch verhältnis – sowie durch verhaltensbezogene Maßnahmen konnte eine gemessene Verbesserung des Wohlbefindens am Arbeitsplatz, eine gesündere Ernährungsweise sowie eine verbesserte Ergonomie am Arbeitsplatz festgestellt werden. Das Thema „Richtiges Heben“ wurde mit einer Physiotherapeutin behandelt. Weiters fand auf Wunsch der Mitarbeiter/innen ein Ernährungsworkshop zum Thema ‚Gesunde Ernährung im Betrieb‘ statt. Es gab auch Veränderungen der Arbeitsumgebung: Die Arbeitsschutzbekleidung wurde für die Sommermonate gelockert – was eine wesentliche Arbeitserleichterung für meine Mitarbeiter/innen darstellt, da es an manchen Tagen wirklich heiß in der Garage werden kann. Auch die Einteilung von Terminen mit frei zugänglichem Terminkalender sowie die Durchführung von Team-Incentives halfen das Betriebsklima zu verbessern. Zum Schluss wurde durch einen wöchentlichen Fixtermin, die direktere Kommunikation mit der Geschäftsleitung deutlich verbessert“, freut sich Geschäftsführerin Renate Stiffel-Beck über den großartigen Projekterfolg.

 

Gesundheitsinitiative: Kostenloses Angebot für Burgenlands Betriebe

Die neue Gesundheitsinitiative „BetriebsFitService“ richtet sich an alle Betriebe von 1 bis 30 Mitarbeiter/innen im Burgenland, aber auch Ein-Personen-Unternehmen kommen in den Genuss von kostenlosen Gesundheitsangeboten.

 

In den Bereichen Bewegung, Ernährung, psychische Gesundheit, Arbeitsorganisation und Kommunikation wird gemeinsam mit den Beschäftigten und den Führungskräften versucht, gesündere Arbeitsverhältnisse zu schaffen. Umsetzung findet das durch Mitarbeiter/innenbefragungen, Gesundheitsworkshops und Führungskräftegespräche. „Wir versuchen die gesamte Belegschaft in den Prozess für mehr Gesundheit im Betrieb einzubinden“, so Projektkoordinator Christoph Schnitter, MSc, abschließend.

 

Unter den teilnehmenden Betrieben waren u.a. das Druckzentrum Eisenstadt, der Tapezierer Glanz, das Autohaus Beck, die Steuerberatung Lentsch, Steuerberatungskanzlei Karner & Partner, Bliem’s Wohnreich, die Malerei Zinkl und Haustechnik Ernst sowie drei Raiffeisenbanken.

 

Infos: www.betriebsfitservice.at

Mag. Hans-Peter Prattinger, Ing. Bernd Toplak, Karin Ofner, Bernhard Müllner, Renate Stiffel-Beck, Mag. Christian Moder,  Franziska Huber und Charlotte Jautz
Mag. Hans-Peter Prattinger, Ing. Bernd Toplak, Karin Ofner, Bernhard Müllner, Renate Stiffel-Beck, Mag. Christian Moder, Franziska Huber und Charlotte Jautz

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Newsportal WK und AMS starten Lehrstellenoffensive

WK und AMS starten Lehrstellenoffensive

Lehrbetriebe informieren und Lehrstellenangebot ausbauen mehr

  • Servicenews
Newsportal Vorsicht bei unbedachten Vertragsabschlüssen

Vorsicht bei unbedachten Vertragsabschlüssen

Die Wirtschaftskammer warnt vor unüberlegten Vertragsabschlüssen. mehr

  • Servicenews
Newsportal Mehrwert durch Zusammenarbeit

Mehrwert durch Zusammenarbeit

Wirtschaftskammer kooperiert mit WIBUG und Südburgenland-Manager mehr