th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Berufsfotografen kämpfen ums Überleben“

Die Berufsfotografen hat die Coronakrise stark getroffen und eine Entspannung der Lage ist noch länger nicht in Sicht. War es im Frühjahr noch die Schulfotografie, die nur sehr eingeschränkt möglich war, sind dann auch noch sehr viele Veranstaltungen wie Hochzeiten, Taufen, Firmungen und Firmenevents abgesagt worden. Und nun trifft der Lockdown auch noch das Weihnachtsgeschäft, das mit zahlreichen Familienfotos sonst zur umsatzstärksten Zeit gehört.

© Burgenländische Berufsfotografen

Eigentlich dürfen die Berufsfotografen laut Verordnung als nicht körpernahe Dienstleister auch im jetzigen Lockdown offenhalten, aber die Kunden bleiben dennoch aus. Der alteingesessene Güssinger Fotograf Erwin Muik erklärt die prekäre Lage: „Unsere Kunden wissen zum einen Teil gar nicht, dass sie einen Fotografentermin wahrnehmen dürfen. Zum anderen Teil sind sie einfach vorsichtig, obwohl wir Berufsfotografen uns natürlich an alle Hygienevorschriften halten, um ein Ansteckungsrisiko zu vermeiden. Wir stehen also in leeren Studios.“


Die Landesinnungsmeisterin der Berufsfotografen Maria Hollunder spricht auch noch ein weiteres Problem an: „Die Tatsache, dass wir von einer Betriebsschließung im Rahmen des Corona-Lockdowns ausgenommen sind, bringt uns auch um den Umsatzersatz, auf den z. B. die Gastronomie, der Handel und die körpernahen Dienstleistungen Anspruch haben. Viele Kolleginnen und Kollegen wissen mittlerweile nicht mehr weiter und sind in Existenznot geraten. Eine Besserung der Lage ist nicht in Sicht. Denn auch die Ballsaison zu Jahresanfang fällt Corona bedingt mit Sicherheit aus.


Gerade in Zeiten, wo das gemeinsame Feiern und Treffen mit der Großfamilie, Freunden und Bekannten nicht möglich ist, gewinnt das Foto als Geschenk und wertvolle Erinnerung aber erst recht an Bedeutung. Auch mit dem Kauf von Gutscheinen für Fotoshootings könnte man die Berufsfotografen in dieser schweren Zeit unterstützen“. 


Rückfragehinweis:

Maria Hollunder, Landesinnungsmeisterin der Berufsfotografen Burgenland 

Tel.: 0676/9502665, E-Mail: foto@hollunder.at


Im Bild v.l.n.r: Birgit Machtinger, Maria Hollunder, Erwin Muik, Iris Milisits, Stefan Mang
© Burgenländische Berufsfotografen Im Bild v.l.n.r: Birgit Machtinger, Maria Hollunder, Erwin Muik, Iris Milisits, Stefan Mang

Das könnte Sie auch interessieren

„MEI’LAND BURGENLAND – zieht mich an“

Burgenlands Modehandel ist erleichtert, die Geschäfte haben wieder offen. Die aufgezwungene Corona-Pause wurde genutzt und die Wort-Bild-Marke „MEI’LAND BURGENLAND – zieht mich an“ entwickelt. Diese wird nun mit Tragtaschen bekanntgemacht. mehr