th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Appell gegen Altersdiskriminierung

Kreditwirtschaft fordert Wertschätzung älterer Menschen: Um Diskriminierung von älteren Personen bei Bankgeschäften vorzubeugen, tagte kürzlich der Seniorenrat mit Vertretern der Sparte Bank & Versicherungen.

© WKB

Vor wenigen Tagen beriet sich der burgenländische Seniorenrat mit Vertretern der Sparte Bank & Versicherungen darüber, dass trotz gegebener Rückzahlungsfähigkeit und Vorhandensein von Sicherheiten es vereinzelt zu Diskriminierungen älterer Menschen käme. „Um diese Probleme im Burgenland erst gar nicht groß aufkommen zu lassen, setzten wir uns mit den Vertretern des Seniorenrates zusammen und klärten die Handhabe und weitere Vorgehensweise am kurzen Wege“, so Rudolf Könighofer, Vizepräsident der WK-Burgenland. Dazu erklärt Helmut Bieler, Vorsitzender des burgenländischen Seniorenbeirates: „In dem Gespräch konnten wir die Übereinstimmung erzielen, dass von gesetzlichen Maßnahmen im Bereich der Altersdiskriminierung Abstand genommen wird und einer einvernehmlichen Lösung der Vorzug gegeben werden soll. Für die Zukunft wurde vereinbart, dass, wenn derartige Fälle auftreten, diese direkt mit der jeweiligen Bank geklärt werden. Im Burgenland gehen wir direkte Wege.“ 

 

Könighofer bekräftigt: „Im Bewusstsein, dass die Vorgaben hinsichtlich Bonität und Sicherheiten einzuhalten sind, appellieren wir an die Mitglieder, Fälle von Altersdiskriminierung in jeder Form zu vermeiden. Das wesentliche Entscheidungskriterium sollte die Bonität, die plausible Rückzahlung und/oder das frei verfügbare Haushaltseinkommen sein, welches in den meisten Fällen aus Pensionseinkünften besteht.“

 

Spartenobmann-Stv. KommR Gerhard Nyul ergänzt: „Nicht nur als Ausdruck der Wertschätzung älteren Menschen gegenüber, ist jede Form der Diskriminierung, insbesondere aufgrund des Alters, abzulehnen.“


Helmut Bieler (Vorsitzender des Seniorenrat), Dir. KommR Gerhard Nyul (Spartenobmann-Stv.), Elisabeth Ficker (Vorsitzende des ÖGB-Pensionistenausschuss), Rudolf Strommer (Seniorenbund Burgenland) und  GD Dr. Rudolf Könighofer (Vizepräsident) v.l.n.r.
© WKB Helmut Bieler (Vorsitzender des Seniorenrat), Dir. KommR Gerhard Nyul (Spartenobmann-Stv.), Elisabeth Ficker (Vorsitzende des ÖGB-Pensionistenausschuss), Rudolf Strommer (Seniorenbund Burgenland) und GD Dr. Rudolf Könighofer (Vizepräsident) v.l.n.r.

Das könnte Sie auch interessieren