th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Alle ungarischen Pendler dürfen frei passieren

Erfolgreicher Einsatz der Wirtschaftskammer Burgenland betreffend Berufspendler und Güterverkehr an den ungarischen Grenzübergängen.

Van, Fahrer, Dienstleistung, Fahrzeugfenster, Mann, Lieferwagen, Lieferant, Transporter
© © 237/Chris Ryan/Ocean/Corbis

Seit der Nacht auf Mittwoch, 1. April, liegt der Wirtschaftskammer ein Schreiben der ungarischen Polizei vor, wonach derzeit auch die sogenannte „50 km Regel“ nicht vollzogen wird. Gemeinsam mit der Bundesregierung und der WKO Außenstelle in Budapest hat die Wirtschaftskammer Burgenland erreicht, dass Berufspendler und der Güterverkehr an allen offenen österreichisch-ungarischen Grenzübergängen weiterhin passieren können. Konkret heißt das, das tägliche Pendeln österreichischer und ungarischer Staatsangehöriger zu Arbeitszwecken wird weiterhin an allen offenen österreichisch-ungarischen Grenzübergangsstellen möglich sein. Österreichische und ungarische Staatsbürger können ohne Kilometerbegrenzung mit einer Bestätigung des Arbeitgebers oder einem Eigentums- oder Nutzungsnachweis für landwirtschaftliche Flächen zwischen ihren Ländern reisen. Diese Berufspendler sind von der 14-tägigen Quarantäneanordnung und dem Einreiseverbot für Ausländer in Ungarn befreit. Der Güterverkehr nach Österreich und Ungarn kann an den dafür vorgesehenen Grenzübergängen fortgesetzt werden. 

„Das ist eine weitreichende Verbesserung zur Situation in den letzten Tagen, die uns gemeinsam mit der Bundesregierung und unseren Kontakten zu den Behörden gelungen ist“, sagt Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth.

Österreichische oder ungarische Staatsangehörige mit entsprechenden Arbeitsbescheinigungen oder Nachweisen im Bereich der Landwirtschaft sind von der 14-tägigen Quarantäneanordnung sowie dem Einreiseverbot für Ausländer bis auf weiteres befreit. „Ich bedanke mich bei den Behörden und persönlich beim ungarischen Botschafter in Österreich, Andor Nagy, mit dem ich in ständigem Kontakt stehe“, so Nemeth abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Gunter Drexler neuer Vorsitzender

Fachvertretung Buch- und Medienwirtschaft Burgenland mehr

Helmut Bauer neuer Obmann

Fachgruppe Versicherungsmakler- und Berater in Versicherungsangelegenheiten mehr