th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Achtung, Einmietbetrüger unterwegs

Wirtschaftskammer warnt

Im Südburgenland wurden Beherbergungsbetriebe durch Einmietbetrüger gelinkt. Nachdem sich zwei Männer aus Deutschland für etliche Tage in Hotel versorgen ließen, reisten sie in einer Nacht-und-Nebel-Aktion heimlich ab. Sie hinterlegten eine E-Mail-Adresse für die Rechnung, Firma und Adresse stellten sich aber als Fake heraus.

© WKO

„Zu uns kamen zwei Männer, die vor gaben bei der Inform-Messe tätig zu sein“, erklärt die betrogene Unternehmerin aus dem Südburgenland. Die Täter agierten unverfroren, erklärt die Unternehmerin: „Nachdem die Messe aus war, erklärten mir die beiden Männer, die behaupteten für eine Sanierungsfirma zu arbeiten, dass sie in der Region viele Aufträge erhalten haben und noch länger bleiben…“  Nach rund zwei Wochen fand die Unternehmerin eines Morgens einen Zettel an der Rezeption, dass die Männer wegen eines tragischen Falls in der Familie in der Nacht abreisen mussten. Für die Rechnung hinterließen sie eine Visitenkarte mit einer E-Mail-Adresse. Diese Daten stellten sich aus Fake heraus, die Rechnung wurde nie bezahlt. Mittlerweile meldete sich im Südburgenland ein zweiter Unternehmer, bei dem die Männer drei Tage ohne zu bezahlen nächtigten.

Raphael Kaplan, vom Kompetenz-Center der Wirtschaftskammer Burgenland mahnt: „Wir können nur allen Unternehmern raten, bei allen Gästen höflich aber doch, auf die notwendigen Unterlagen zu achten. Wie man sieht werden die Betrüger immer raffinierter und am Ende bleibt der Unternehmer auf seinen Kosten sitzen.“ 

Abschließend erklärt die betrogene Unternehmerin: „Mir ist klar, dass ich mein Geld nie sehen werde, ich möchte aber auf diesem Weg meine Kollegen warnen!“

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews

Unternehmer 6.000 Euro erspart

Wirtschaftskammer sorgt für Vertragsauflösung mehr