th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

20 Jahre Hilfe für Notfälle

Betriebshilfe von Wirtschaftskammer und SVS

Die Wirtschaftskammer Burgenland bietet gemeinsam mit der Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS) mit der Betriebshilfe Unterstützung für Unternehmen an. 

© WKB/Mädl

Im Burgenland sind mehr als die Hälfte der Unternehmen Ein-Personen-Unternehmen. Gerade in diesem Bereich ist es existenzbedrohend, wenn Unternehmer:innen durch eine Krankheit oder einen Unfall länger ausfallen.

Seit 20 Jahren wickelt Frau in der Wirtschaft gemeinsam mit der SVS das Projekt Betriebshilfe im Burgenland ab. „Im Falle einer Erkrankung muss der Betrieb reibungslos weiterlaufen, sonst ist der Fortbestand des Unternehmens gefährdet. Die Gründe für die Ausfälle reichen von Schwangerschaft über Operationen bis hin zu Autounfällen und Krebserkrankungen“, erklärt Petra Schumich, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft.

Bianca Hartmann, FiW Bezirksvorsitzende und Gastronomin in Neusiedl am See, nahm vor sieben Jahren die Betriebshilfe in Anspruch als sie mit ihrem Sohn Ben schwanger war. So konnte sie ihre kleine Weinbar LARGO geöffnet lassen und war finanziell abgesichert. „Im vergangenen Jahr war eine Hüft-Operation nötig. Ohne die Betriebshilfe hätte ich nicht gewusst, wie ich mein Unternehmen weiterführen soll, da die zusätzlichen Personalkosten für mein kleines Lokal nicht tragbar gewesen wären. Die finanzielle Unterstützung nach meiner Operation war eine Erleichterung. Die Betriebshilfe war mir eine große Stütze“.


Finanzielle Unterstützung für die Beschäftigung einer Betriebshilfe

In den 20 Jahren wurde die Betriebshilfe 794-mal in Anspruch genommen. An 35.384 Einsatztagen haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Betrieben als Betriebshelfer 225.598 Stunden existenzsichernde Arbeit geleistet.

„Die finanzielle Unterstützung soll den Mehraufwand teilweise abdecken, der durch die zusätzlichen Personalkosten einer Betriebshilfe entsteht“, erklärt Charlotte Jautz, Geschäftsführerin von Frau in der Wirtschaft und Ansprechpartnerin für die Betriebshilfe in der Wirtschaftskammer Burgenland.

Bis zu 15 Euro pro Stunde werden für 40 Stunden pro Woche und bis zu einer Höchstdauer von 70 Tagen pro Kalenderjahr bei einem Unfall oder Krankheit gewährt. 

Bei Schwangerschaft und Geburt, während der Mutterschutzwochen, im Regelfall acht Wochen vor und acht Wochen nach der Entbindung.

Weitere Infos:

wko.at/service/b/arbeitsrecht-sozialrecht/betriebshilfe-burgenland.html

svs.at – im Bereich „Krankheit – Hilfe & Unterstützung“

© WKB/Mädl v.l.n.r.: FiW Landesvorsitzende Petra Schumich, FiW Geschäftsführerin Charlotte Jautz, FiW Bezirksvorsitzende Bianca Hartmann mit Sohn Ben

 

Das könnte Sie auch interessieren

Absolventen der Lehre mit Matura 2022

Zeugnisverteilung: Lehre mit Matura

Alle zur Prüfung Angetretenen der „Lehre mit Matura“ haben im WIFI Eisenstadt die Abschlussprüfungen erfolgreich abgelegt und ihre Zeugnisse in Empfang genommen. mehr

Regionalstellenobmann Josef Kropf (r.) mit Jennersdorfs Bürgermeister KommR Reinhard Deutsch.

Informieren und sensibilisieren

Bezirk Jennersdorf: 1.053 Unternehmen mit 3.755 Mitarbeitern mehr

Bürgermeister Erhard Aminger (l.) und Hubert Bleich (r.) starteten das Jugendtaxi in Loipersbach.

Loipersbach steigt beim „Jugendtaxi“ ein

Mit der Gemeinde Loipersbach setzen nun schon 140 Gemeinden auf das Jugendtaxi Burgenland. Dieses Projekt hat sich mittlerweile zur größten Mobilitäts- und Verkehrssicherheitsinitiative Österreichs entwickelt. mehr