th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

15 Jahre „Jugendtaxi Burgenland“

Größte Mobilitäts- und Verkehrssicherheitsinitiative feiert

Im Jänner 2007 startete die Taxiinnung gemeinsam mit dem Jugendreferat der Landesregierung das „Jugendtaxi Burgenland“. Mittlerweile beteiligen sich schon 140 Gemeinden an diesem Erfolgsprojekt. Bereits 490.000 ermäßigte Taxigutscheine wurden von den Gemeinden an die Jugendlichen ausgegeben. Ein unschätzbarer Beitrag zur Erhöhung der Mobilität und Verkehrssicherheit im Burgenland!
Gruppenfoto vorm Taxi
© WKB

Alles begann mit Wünschen von Eltern und Bürgermeistern, wie man ein kostengünstiges „Shuttle-System“ für „jugendliche Nachtschwärmer“ am Wochenende einrichten könnte, um deren Verkehrssicherheit als auch Mobilität zu erhöhen. Der „Rest“ kann als Erfolgsstory bezeichnet werden. 

 

Burgenländisches Erfolgsmodell

Die Wirtschaftskammer Burgenland hat 2007 gemeinsam mit dem Landesjugendreferat der Burgenländischen Landesregierung das Projekt „Jugendtaxi Burgenland“ ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Projekts werden ermäßigte Taxigutscheine von den Gemeinden an die Jugendlichen ausgegeben. Mittlerweile hat sich dieses Projekt zur größten Mobilitäts- und Verkehrssicherheitsinitiative Österreichs entwickelt. 

 

„Wir sind vom Erfolg der Aktion überwältigt!“, freut sich Vizepräsident Martin Horvath. „Die Akzeptanz bei den Jugendlichen ist enorm. Ein großer Dank gilt den teilnehmenden Gemeinden, die bereits 490.000 Jugendschecks an ihre Jugendlichen ausgegeben haben, den Sponsoren und Partnern sowie den Taxiunternehmerinnen und Taxiunternehmern. Der Jugendscheck bringt den Benützern flexible und sichere Mobilität zu einem fairen Preis. Dieses Projekt ist einzigartig in Europa und dient als Vorbild für ähnliche Projekte in ganz Österreich. Ich darf allen Beteiligten – Land, Gemeinden, Sponsoren und Taxiinnung - zu diesem Vorzeigeprojekt herzlich gratulieren.“

 

Landesregierung unterstützt Projekt, Landesrätin Daniela Winkler:
(Musste leider kurzfristig die Teilnahme an der PK absagen)

„Mobilität ist für Jugendliche besonders wichtig. Besuche von Freunden, Lokalen oder Festen in umliegenden Gemeinden sind fixe Bestandteile ihrer Freizeitgestaltung. Da das Burgenland mit kleinen Gemeinden überwiegend ländlich strukturiert ist, gibt es außerhalb der Schul- und Arbeitszeiten kaum adäquate Linienverbindungen. Selbst wenn Jugendliche im Besitz einer Lenkerberechtigung für Kraftfahrzeuge sind, schlafen Eltern ruhiger, wenn ihre Kinder mit dem Taxi unterwegs sind. Gratulation an das Jugendtaxi zur erfolgreichen Entwicklung in den letzten 15 Jahren.“ 

 

Raiffeisen – zuverlässiger Partner des Jugendtaxi

Rudolf Suttner, Generalbevollmächtigter der Raiffeisenlandesbank Burgenland:

Raiffeisen unterstützt das Jugendtaxi und den Verein Mobiles Burgenland seit 2011. „Wir freuen uns über die erfolgreiche Entwicklung der Initiative Jugendtaxi. Waren es zu Beginn unserer Kooperation knapp 50 Gemeinden, in denen das Jugendtaxi angeboten wurde, hat sich diese Zahl bis heute fast verdreifacht. Eine Bestätigung für das Engagement und den Weitblick der Initiatoren. Dazu möchten wir sehr herzlich gratulieren. Getreu unserem Slogan ‚Wir macht’s möglich‘ freut es uns sehr, dass auch wir einen Beitrag zu diesem Erfolgsprojekt im Burgenland leisten konnten.“ 

 

Mit Raiffeisen zu den Events und mit dem Jugendtaxi sicher nach Hause

Raiffeisen unterstützt zahlreiche Festivals, Konzerte und Events im Burgenland. Die meisten Tickets dazu können in den Raiffeisen Bankstellen im Burgenland und in der Mein ELBA-App erworben werden. „Dieses Angebot wird von unseren Kunden, die auch von vergünstigten Preisen profitieren können, und zahlreichen Burgenländerinnen und Burgenländern sehr gerne in Anspruch genommen. Mit dem Jugendtaxi Burgenland wird dafür Sorge getragen, dass einerseits die Mobilität der Jugendlichen im Burgenland gewährleistet ist und andererseits ein unterhaltsamer Abend auch ein sicheres Ende findet. Deshalb war und ist es für Raiffeisen naheliegend das Jugendtaxi Burgenland zu unterstützen“, erklärt Rudolf Suttner, Generalbevollmächtigter der Raiffeisenlandesbank Burgenland.

 

Burgenland Energie als Partner, Reinhard Czerny, Finanzvorstand: 

„Es freut uns, dass das Erfolgsmodell Jugendtaxi so großen Zuspruch bei den Jugendlichen erfährt. Die Initiative ermöglicht es jungen Burgenländerinnen und Burgenländer am Wochenende mobil und vor allem sicher unterwegs zu sein. Deshalb gilt es dieses erfolgreiche Projekt weiterhin zu stärken. Wir sind sehr stolz, langjähriger Partner des Vereins Mobiles Burgenland zu sein und sehen es als unsere Verantwortung an, diese großartige Initiative im Land zu unterstützen. Herzliche Gratulation an die Verantwortlichen“, so Reinhard Czerny, Finanzvorstand der Burgenland Energie. 

 

Abwicklung mit wenig Bürokratie

Die Ausgabe der mit 10 Euro dotierten Jugendschecks übernimmt die Gemeinde, die durch einen Gemeindestempel den Jugendscheck quasi aktiviert. Dieser dient dann als Zahlungsmittel für die Fahrt mit einem burgenländischen Taxiunternehmen. „Wie viele Jugendschecks eine Gemeinde an die Jugendlichen ausgibt, bleibt natürlich ihr überlassen“, erklärt Hubert Bleich, Obmann der burgenländischen Taxiinnung. „Ebenso wie hoch sie den Eigenanteil für die Jugendlichen anlegt. Der Jugendscheck ist nach der Ausgabe durch die Gemeinde im ganzen Burgenland gültig und kann für eine Fahrt bei allen 130 burgenländischen Taxiunternehmen als Zahlungsmittel verwendet werden. Dieses Angebot gilt nicht nur am Wochenende, sondern 365 Tage im Jahr. Abgerechnet wird dann zwischen Taxiunternehmen und Gemeinden“.

 

App für Jugendtaxi

Die Fachgruppe Taxi der Wirtschaftskammer und der Verein Mobiles Burgenland stellen eine kostenlose App – „mein-taxi“ - für Fahrten mit dem Jugendtaxi zur Verfügung. So können Jugendliche, Gemeinden und Unternehmen noch leichter auf dieses Angebot zugreifen. 

„Mittlerweile ist es auch möglich, anstelle der Gutscheine mittels einer App die Fahrten abzuwickeln und zu bezahlen. Das Jugendtaxi wird immer mehr angenommen, daher müssen wir zukunftsorientierte Lösungen für die jugendlichen Fahrgäste und die Gemeinden anbieten. Für alle Beteiligten stellt das eine Erleichterung bei der Abwicklung und Abrechnung der Fahrten dar“, freut sich KommR Patrick Poten, Obmann des Verein Mobiles Burgenland. 

 

Nähere Informationen zum Jugendtaxi sowie den Projektgemeinden finden Sie unter jugendtaxi.eu


Gruppenfoto vorm Taxi
© WKB

Hubert Bleich, Obmann der burgenländischen Taxiinnung, Reinhard Czerny, Finanzvorstand Burgenland Energie, Martin Horvath, Vizepräsident Wirtschaftskammer Burgenland, Rudolf Suttner, Generalbevollmächtigter der Raiffeisenlandesbank Burgenland und KommR Patrick Poten, Obmann des Verein Mobiles Burgenland (v. l.). 

 

Das könnte Sie auch interessieren

WIFI-Institutsleiter Harald Schermann und Ernst Horvath (v. l.).

Ein WIFI-Doyen sagt Adieu

Nach über 20 Jahren nimmt Ernst Horvath Abschied als Ausbildner am WIFI Burgenland. An die 2.000 Nachwuchsköche wurden von ihm ausgebildet und geschult.  mehr

Alexander Kubin, Obmann der Sparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Burgenland

„Anpassungen der FMA-Kreditvergaberichtlinien für Wohnbaukredite dringend erforderlich“

Die sich verschlechternden wirtschaftlichen Aussichten gepaart mit hoher Inflation und steigenden Zinsen lassen viele Österreicher bei einem geplanten Immobilienerwerb oder Hausbau zunehmend vorsichtig werden. Die seit 1. August von der österreichischen Finanzmarktaufsicht (FMA) eingeführten Regeln zur Vergabe von Wohnbaukrediten (KIM-Verordnung) verstärken diesen Effekt und führen zusätzlich zu einem massiven Rückgang des Neugeschäftes. Das von österreichischen Banken vergebene Neukreditvolumen in dem Segment ist um 40 Prozent eingebrochen, wie aktuelle Daten der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) zeigen. Das gefährdet für viele den Traum vom Eigenheim.  mehr

Die Vertreter der Wirtschaftskammer, Roman Eder (l.), Hannes Mosonyi (r.) und Wirtschaftskammerdirektor Rainer Ribing (2. v. l.), überreichten die Ehrenurkunden an die Mitarbeiter. In der Bildmitte die Firmenchefs Ingrid und Harald Wenzl.

Mitarbeiterehrung in Gols

Das Transportunternehmen Wenzl in Gols ehrte unter Beisein von Vertretern der Wirtschaftskammer alle langgedienten Mitarbeiter. mehr