th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Wir bringen, was Sie täglich brauchen!“

Tagung der burgenländischen Transportwirtschaft

Das Schloss Esterhazy war Schauplatz der diesjährigen Tagung der burgenländischen Transportwirtschaft. Das heimische Transportgewerbe ist Motor für eine funktionierende Wirtschaft und Nahversorgung. „Ohne Transporteure würde die Wirtschaft stillstehen“, so der Tenor der rund 100 Teilnehmer
© WKB

„Wir sind mit 500 Betrieben und 2.900 Beschäftigten ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber im Burgenland. Wir bringen, was die Österreicher täglich brauchen und fahren keinen Kilometer zu viel“, so Mag. Roman Eder, Obmann der Fachgruppe Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer, anlässlich der Landestagung der burgenländischen Transportwirtschaft in Eisenstadt.

 

Transportunternehmen sichern Nahversorgung und Wirtschaftskreislauf

Transportunternehmen sichern die Nahversorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfes. Der Wirtschaftskreislauf würde ohne Lkw nicht funktionieren und der österreichische Export sowie Import wird zum Großteil mit Lkw durchgeführt. Durch große Investitionen in die Modernisierung des Fuhrparks wurden die Emissionen um 97 Prozent verringert.

 

Sichere LKW-Fahrer

„Die Lkw-Fahrer und die Autobuslenker sind die einzigen Verkehrsteilnehmer, die alle 5 Jahre eine Schulung von 35 Stunden machen müssen. Dabei werden wichtige Themen wie Brems- und Sicherheitstechnik, Spritsparendes Fahren, Lenk- und Ruhezeiten, Ladungssicherung und Gesundheitsvorsorge für die Lenker unterrichtet“, erklärt Eder.


Regional und nachhaltig

Die Transportwirtschaft sichert nicht nur 2900 regionale Arbeitsplätze, sondern ist für die Versorgung in der Fläche unverzichtbar - 85 % des Lkw-Verkehrs auf Österreichs Straßen haben den Ausgangs- und/oder Endpunkt ihrer Fahrt in Österreich. Und mit den Abgaben der Transportbranche wird auch Infrastruktur finanziert. Fast 70 % der ASFINAG Einnahmen aus der Straßenbemautung kommen von der LKW-Maut und werden für den Erhalt und Ausbau der Autobahnen und Schnellstraßen verwendet.

Obmann Stv. Mag. Rudolf Pallisch, Obmann Mag. Roman Eder, Doreen Laubsch (Mercedes-Benz Österreich), Obmann Stv. KommR Ludwig Pall, Fachverbandsgeschäftsführer Dr. Peter Tropper und Spartengeschäftsführer Bernhard Dillhof, MA
© WKB Obmann Stv. Mag. Rudolf Pallisch, Obmann Mag. Roman Eder, Doreen Laubsch (Mercedes-Benz Österreich), Obmann Stv. KommR Ludwig Pall, Fachverbandsgeschäftsführer Dr. Peter Tropper und Spartengeschäftsführer Bernhard Dillhof, MA

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk

Jobs am Bau haben Zukunft

Berufspräsentation an der PTS Mattersburg mehr