th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„60plusTaxi“ macht ältere Menschen mobil

Die burgenländischen Taxiunternehmen starteten 2008 mit Unterstützung der Landesregierung die Aktion „60plusTaxi“.

Mit der Marktgemeinde Siegendorf sind mittlerweile 66 Gemeinden des Burgenlandes an diesem Projekt beteiligt. Ein Erfolgsprojekt für den ländlichen Raum.

© Pensionistenobmann Helmut Welkovits, KommR Patrick Poten, Landesrat Mag. Norbert Darabos, Hildegard Varga, Bgm. Mag. Rainer Porics, Hermann Gollubits

Einkaufen, ein Arzttermin oder der Besuch bei Bekannten. Für ältere Menschen ohne eigenes Fahrzeug oder ein fehlendes öffentliches Verkehrsangebot stellt dies oft ein großes Problem dar. „Tatsächlich kann nur jemand am heutigen Gesellschaftsleben teilnehmen, der auch mobil ist“, meint Patrick Poten, Obmann der burgenländischen Taxiunternehmen in der Wirtschaftskammer.

 

Mobilität wird immer wichtiger für die Menschen, vor allem in ländlichen Gebieten bedarf es daher neuer, innovativer Ideen. Und das auch, weil der Anteil der älteren Bevölkerung immer größer wird.

 

„Durch individuelle und bedarfsorientierte Taxiangebote zu günstigen Tarifen haben wir mit dem 60plusTaxi speziell für ältere Menschen ein attraktives Angebot geschaffen“, so Poten, der sich über den großen Zuspruch freut, „egal ob zum Einkaufen, zum Arztbesuch oder dem Verwandtenbesuch. Ein großes Dankeschön gilt allen am Projekt mitmachenden Gemeinden, die die Taxifahrten finanziell fördern und ihre ältere Bevölkerung mobil machen.“

      

Gemeinden als Partner – Siegendorf als 66igste 60plusTaxi-Gemeinde

Neu eingestiegen in das Projekt ist die Marktgemeinde Siegendorf, die nun ihrer älteren Bevölkerung mehr Mobilität bietet. „Mit dem 60plusTaxi haben wir speziell für die ältere Generation ein attraktives Angebot in unserer Gemeinde geschaffen. Es erhöht die Verkehrssicherheit sowie die Mobilität und leistet einen wichtigen Beitrag, dass unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger ihren Lebensabend in der eigenen Gemeinde verbringen können. Gerade im ländlichen Raum brauchen wir solche alternativen Mobilitätslösungen, um die Menschen in der Region zu stärken und zu halten“, freut sich Bürgermeister Mag. Rainer Porics über das neue Angebot der Gemeinde.

 

Landesrat Mag. Norbert Darabos unterstützt dieses Projekt

Im Bundesländervergleich der Anteile der älteren Menschen an der Gesamtbevölkerung weist das Burgenland die höchsten Werte auf. Soziallandesrat Norbert Darabos: „Diese Zahlen sind etwas Positives, denn siebelegen, dass sich in den vergangenen Jahrzehnten die Lebensbedingungen der Menschen im Burgenland erheblich verbessert haben. Individuelle Mobilität wird zu einer immer größeren Notwendigkeit, um eine selbständige Lebensführung, soziale Integration und gesellschaftliche Teilhabe zu gewährleisten.“

 

Mobilität, die Erreichbarkeit von Nahversorgung, Gesundheitseinrichtungen und Freizeiteinrichtungen oder ganz einfach nur der Besuch von Freunden und Familie sind für ältere Personen, die nicht mehr selbst mit dem Pkw fahren oder nicht mehr zu Fuß Wegstrecken bis zur nächsten Station von Bus und Bahn gehen können, eine zentrale Frage. Mit dem 60plus Taxi wird die individuelle Mobilität der burgenländischen Senioren sichergestellt. „Ich freue mich, dass dieses Projekt in den Gemeinden so gut angenommen wird und wir heute mit Siegendorf die 66. Partnergemeinde präsentieren können“, so Darabos.

    

Abwicklung mit wenig Bürokratie

Als Zahlungsmittel für dieses spezielle Taxi-Angebot dienen so genannte „60plus-Schecks“, die mit fünf Euro dotiert sind und von der Gemeinde ausgegeben werden. Die Gemeinden geben auch einen finanziellen Zuschuss zu den Taxifahrten. „Aktiviert werden die Schecks durch einen Gemeindestempel“, erklärt Poten, der alle burgenländischen Gemeinden zum Mitmachen einlädt. Wie viele Schecks eine Gemeinde an die ältere Bevölkerung ausgibt, liegt im Ermessen der Gemeinde, „ebenso ob und wie hoch ein Eigenanteil verrechnet wird“, so Poten.

 

Der Scheck ist nach Ausgabe durch die Gemeinde jedenfalls im ganzen Burgenland gültig und kann für eine Fahrt bei jedem burgenländischen Taxiunternehmen als Zahlungsmittel verwendet werden. Die Kosten für Druck und Versand an die Gemeinde übernimmt die Taxiinnung der Wirtschafts-kammer. Außerdem erhalten alle teilnehmenden Gemeinden einen fünfprozentigen Preisnachlass bei Rechnungslegung.

 

Nähere Infos unter http://wko.at/bgld/taxi

   

Pensionistenobmann Helmut Welkovits, KommR Patrick Poten, Landesrat Mag. Norbert Darabos, Hildegard Varga, Bgm. Mag. Rainer Porics, Hermann Gollubits
Pensionistenobmann Helmut Welkovits, KommR Patrick Poten, Landesrat Mag. Norbert Darabos, Hildegard Varga, Bgm. Mag. Rainer Porics, Hermann Gollubits

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Newsportal 10 Jahre

10 Jahre "Jugendtaxi"

Größte Mobilitäts- und Verkehrssicherheitsinitiative feiert mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal LKW in der Schule

LKW in der Schule

Projekt der Wirtschaftskammer und des Landesschulrates mehr